Skip navigation

Stop Tax Dodging Report: Unterbietungswettlauf bei Unternehmenssteuern geht weiter

Deutschland ist Teil des Problems beim Kampf gegen Steueroasen

Steuersümpfe: Schwarze Liste der EU ohne schwarze Schafe

Attac, das VIDC und die Koordinierungsstelle der österreichischen Bischofskonferenz (KOO) kritisieren die heute präsentierte „Steueroasen-Liste“ der EU.

Bereits vorab stand fest, dass auf der Liste keine EU-Steuersümpfe wie Luxemburg, die Niederlande, Irland, Malta, Großbritannien oder Zypern zu finden sein werden. Auch andere wichtige Steuersümpfe wie die USA und Singapur fehlen, die Schweiz und Hongkong finden sich nur auf der ‚grauen Liste‘. Das obwohl diese vier Länder im Schattenfinanzindex der intransparentesten Finanzplätze auf den Rängen 1 bis 4 liegen (1). Diese lückenhafte Liste sei aufgrund der verwendeten Kriterien auch wenig überraschend, kritisieren die NGOs. (2)

„Die vorliegende EU-Liste ist wie die Liste im Vorjahr offenbar das Ergebnis eines politischen und diplomatischen Kuhhandels“, kritisiert David Walch (Attac). Während sich manch riesiger Steuersumpf mit der EU „arrangiert“,  finden sich Länder wie die Mongolei auf der Schwarzliste, die bisher eher selbst Opfer von Steuervermeidung waren.

Steuersümpfe: Schwarze Liste der EU ohne schwarze Schafe

Attac, das VIDC und die Koordinierungsstelle der österreichischen Bischofskonferenz (KOO) kritisieren die heute präsentierte „Steueroasen-Liste“ der EU.

Bereits vorab stand fest, dass auf der Liste keine EU-Steuersümpfe wie Luxemburg, die Niederlande, Irland, Malta, Großbritannien oder Zypern zu finden sein werden. Auch andere wichtige Steuersümpfe wie die USA und Singapur fehlen, die Schweiz und Hongkong finden sich nur auf der ‚grauen Liste‘. Das obwohl diese vier Länder im Schattenfinanzindex der intransparentesten Finanzplätze auf den Rängen 1 bis 4 liegen (1). Diese lückenhafte Liste sei aufgrund der verwendeten Kriterien auch wenig überraschend, kritisieren die NGOs. (2)

„Die vorliegende EU-Liste ist wie die Liste im Vorjahr offenbar das Ergebnis eines politischen und diplomatischen Kuhhandels“, kritisiert David Walch (Attac). Während sich manch riesiger Steuersumpf mit der EU „arrangiert“,  finden sich Länder wie die Mongolei auf der Schwarzliste, die bisher eher selbst Opfer von Steuervermeidung waren.

Neuer Bericht: Europas Regierungen setzen Steuerdumping fort

Weltweit betreiben Regierungen einen ruinösen Wettlauf nach unten bei den Unternehmenssteuern. Europa spielt dabei eine führende Rolle und beschleunigt weiter das Tempo. Dies zeigt der heute von 21 europäischen Organisationen veröffentlichte Bericht  „Tax Games - the Race to the Bottom: Europas Rolle bei der Unterstützung eines ungerechten globalen Steuersystems“ - in Österreich veröffentlicht vom VIDC und Attac.

Neuer Bericht: Europas Regierungen setzen Steuerdumping fort

Weltweit betreiben Regierungen einen ruinösen Wettlauf nach unten bei den Unternehmenssteuern. Europa spielt dabei eine führende Rolle und beschleunigt weiter das Tempo. Dies zeigt der heute von 21 europäischen Organisationen veröffentlichte Bericht  „Tax Games - the Race to the Bottom: Europas Rolle bei der Unterstützung eines ungerechten globalen Steuersystems“ - in Österreich veröffentlicht vom VIDC und Attac.

Argentinien schließt NGOs von WTO-Konferenz aus

WTO darf nicht in Land tagen, das Demokratie und Meinungsfreiheit mit Füßen tritt

Peruanischer Kleinbauer verklagt RWE

Im Hambacher Forst und vor Gericht: Klimakiller unter Druck

Beispiellos: Argentinien schließt NGOs und Gewerkschaften von WTO-Konferenz aus

In einer beispiellosen Aktion hat Argentinien am 29. November dutzende ExpertInnen und AktivististInnen der Zivilgesellschaft und von Gewerkschaften vom 11. Gipfel der Welthandelsorganisation WTO (10. bis 13.12. in Buenos Aires) ausgeschlossen. (1) Ihnen wurde mitgeteilt, dass ihre Akkreditierungen zurückgenommen wurden und ihre Einreise nach Argentinien nicht erwünscht sei. Viele der Organisationen haben seit der Gründung der WTO an Gipfeltreffen teilgenommen. Bei internationalen Konferenzen gilt die Vereinbarung, dass das Gastgeberland die von der internationalen Organisation erteilte Akkreditierung für Nichtregierungsorganisationen respektiert.

Beispiellos: Argentinien schließt NGOs und Gewerkschaften von WTO-Konferenz aus

In einer beispiellosen Aktion hat Argentinien am 29. November dutzende ExpertInnen und AktivististInnen der Zivilgesellschaft und von Gewerkschaften vom 11. Gipfel der Welthandelsorganisation WTO (10. bis 13.12. in Buenos Aires) ausgeschlossen. (1) Ihnen wurde mitgeteilt, dass ihre Akkreditierungen zurückgenommen wurden und ihre Einreise nach Argentinien nicht erwünscht sei. Viele der Organisationen haben seit der Gründung der WTO an Gipfeltreffen teilgenommen. Bei internationalen Konferenzen gilt die Vereinbarung, dass das Gastgeberland die von der internationalen Organisation erteilte Akkreditierung für Nichtregierungsorganisationen respektiert.

Ende der deutschen G20-Präsidentschaft: Versagen auf ganzer Linie

Desaster für gerechte Globalisierung / Attac engagiert sich für Alternativen auf UN-Ebene