Skip navigation

Nein zum Angriff auf soziale und demokratische Rechte in Europa!

Illustration of another europe possible

Die Finanzkrise hat die Verschuldung der öffentlichen Hand erheblich erhöht. Die Regierungen der EU-Staaten und die Europäische Kommission planen die Bürgerinnen und Bürger - ArbeitnehmerInnen, Arbeitslose und RentnerInnen - bezahlen zu lassen, anstatt die Rechnung den Verursachern - Banken und Finanzindustrie - zu stellen.

Die Eurokrise wird dazu benutzt eine neoliberale "europäische Wirtschaftsregierung" einzuführen, die den Ländern in den nächsten Jahren Sparprogramme aufzwingen wird. Zur gleichen Zeit erhält die Europäische Kommission enorme Macht finanzielle Sanktionen über jene Länder zu verhängen, die diese schmerzvolle Sparpolitik nicht mittragen.

Es gibt viele Alternativen zu diesen Sparprogrammen - etwa eine Finanztransaktionssteuer oder eine wirksame Regulierung der Finanzmärkte. Ihre Beteiligung ist gefordert, damit das Europäische Parlament diese Pläne stoppt.

Es ist an der Zeit, Nein! zu sagen. 

Neue Beiträge

  • Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP: Klage vor dem EuGH

    Mittlerweile unterstützen über 290 Bürger-Organisationen aus ganz Europa die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) Stop TTIP gegen die Handelsabkommen TTIP und CETA mit den USA und Kanada. Die offizielle EBI wurde am 11. September von der EU-Kommission abgelehnt. Nun reichen die Initiatoren gegen diese Entscheidung Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) ein. Die Klage

    Weiterlesen

  • Freihandelsfalle TTIP

    Konzerne sollen Staaten verklagen können, wenn neue Umwelt- oder Sozialgesetze ihre Gewinnerwartungen schmälern. Im Supermarkt sollen Hormonfleisch und genveränderte Lebensmittel angeboten werden, ohne Kennzeichnungspflicht. Energiekonzerne sollen sich die Erlaubnis zum Fracking erklagen können. Diese Liste an Beispielen könnte endlos weitergeführt werden. Worum geht es? Mit einem umfassenden

    Weiterlesen

  • Nahrungsmittelspekulation in der gesamten EU bekämpfen!

    Finanzlobby versucht, Begrenzung der Spekulation mit Nahrung aufzuweichen / NGOs fordern einheitliche Positionslimits für die ganze EU statt Unterbietungswettbewerbn Die britische Nichtregierungsorganisation World Development Movement und das globalisierungskritische Netzwerk Attac haben den Rat, die Europäische Kommission und das Europäische Parlament gemeinsam aufgefordert, sich bei der

    Weiterlesen

  • Griechenland-"Rettung": 77 Prozent flossen in Finanzsektor

    Attac-Recherche zeigt: EU-Krisenpolitik rettet Banken, nicht die Bevölkerung Seit März 2010 haben die Europäische Union (EU) und der Internationale Währungsfonds (IWF) in 23 Tranchen 206,9 Milliarden Euro für die sogenannte “Griechenland-Rettung” eingesetzt. Wofür diese große Summe öffentlicher Gelder im Detail verwendet wird, dokumentieren die Verantwortlichen jedoch so gut wie gar nicht. Attac

    Weiterlesen

  • Blockupy Frankfurt - die Zweite!

    Blockupy Frankfurt kommt wieder: Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wird das Bündnis den europäischen Protest gegen die autoritär durchgesetzte Verarmungspolitik in der Europäischen Union erneut auf die Straßen der Bankenstadt tragen – mit Aktionen zivilen Ungehorsams am Freitag und einer großen Demonstration am Samstag sowie anderen vielfältigen Protesten unter einem Dach. "2012 war erst der Anfang.

    Weiterlesen