Skip navigation

Übersicht

Speech bubble showing a tank and the slogan: disarm the market

Attac ist eine internationale Organisation, die zur globalisierungskritischen Bewegung gehört. Wir kämpfen gegen die freie Globalisierung und arbeiten an sozialen, ökologischen und demokratischen Alternativen, um die Grundrechte für alle zu sichern. Wir setzen uns im Besonderen für die Regulierung der Finanzmärkte ein, für die Schließung der Steuerparadiese, die Einführung einer globalen Abgabe zur weltweiten Finanzierung des Allgemeinguts, für die Streichung aller Schulden der Entwicklungsländer, für einen gerechten Handel und die Einführung von Grenzwerten für den freien Handel und Kapitalbewegungen.

Die Geschichte von Attac

Im Jahr 1998 wurde in Frankreich die Vereinigung für die Besteuerung von Finanztransaktionen und für die Unterstützung der Bürger gegründet, nachdem die Zeitschrift „Le Monde Diplomatique“ einen Leitartikel mit dem Titel „Die Märkte entwaffnen“ veröffentlichte, der die Idee aufwarf, eine Vereinigung zu gründen, die die Einführung der Tobinsteuer fördert.

orange globe

Eine internationale Organisation

Im Jahr 1999 war Attac in Seattle bei den Demonstrationen dabei, die zum Scheitern der Verhandlungen der Welthandelsorganisation geführt haben. Attac war eine der Organisationen, die die Gründung des ersten Weltsozialforums in Porto Allegre im Jahr 2001 initiiert haben. Heute ist Attac seit 10 Jahren in Gegengipfeln und Protestkundgebungen gegen G8, G20, die Welthandelsorganisation, den Irakkrieg uvm. aktiv. Anlässlich des Klimagipfels in Kopenhagen wurde Attac mit der Bewegung der Globalisierungskritiker aktiv, um eine wirkliche Klimagerechtigkeit zu fordern.

Eine Organisation für eine andere Welt

Die Bewegung der Globalisierungskritiker ist eine Emanzipierungsbewegung, die sich der neoliberalen Globalisierung entgegenstellt. Die Globalisierungsgegner sind der Meinung, dass die Erfüllung der Grundbedürfnisse für jeden und menschenwürdige Lebensbedingungen nicht aus dem weltweiten wirtschaftlichen Wettbewerb und dem freien Handel entstehen können, sondern durch den Aufbau von Solidaritäten und globaler Finanzierung, um diese Rechte zu sichern.
Sie sind ebenfalls der Meinung, dass die Erhaltung des Planeten nicht durch technologischen Fortschritt und die Vermarktung der natürlichen Ressourcen gefördert wird, sondern durch eine radikale Neudefinierung der Entwicklung, die mit der Gewinn- und Konsumorientierung bricht. Das bedeutet, dass die Allgemeingüter der Menschheit (Gesundheit, Bildung, Wasser, Klima, Artenreichtum...) mit einem internationalen Status versehen werden, der sie schützt und dessen Erhalt auf einer eigenen Finanzierung beruht, die durch die Einführung von globalen Abgaben gesichert wird.

  • Wir informieren über wirtschaftliche Zusammenhänge und schaffen Reflexions- und Diskussionsräume um Menschen zu ermächtigen selbst aktiv zu werden (ökonomische Alphabetisierung).
  • Wir entwickeln konkrete politische Alternativen und tragen sie aktiv in die Öffentlichkeit um die Möglichkeit einer anderen Welt aufzuzeigen.
  • Wir vernetzen uns mit zivilgesellschaftlichen Initiativen um gemeinsam politische Forderungen mittels Kampagnen und Mobilisierungen voranzutreiben.
  • Wir unterstützen und beteiligen uns aktiv an Initiativen vor allem auf lokaler Ebene, die eine andere Welt aktiv gestalten und leben.